Vollkaskomentalität – oder: Ich kann nix dafür!

Als Kind ist es sehr angenehm und erleichternd, die Verantwortung für das eigene Leben auf die Erziehungsberechtigten abwälzen zu können. Sicher ist das auch eine Stärke der Religionen. Weil es da jemanden gibt, der einem die Verantwortung abnimmt. Doch wer Verantwortung abgibt, wird zum Spielball der Stärkeren.

Als Beispiel möchte ich die Verantwortung für die eigene Gesundheit nennen. Wir leben in Deutschland in einer regelrechten „Vollkasko-Mentalität“: „Wenn ich krank bin, gehe ich halt zum Arzt. Der macht mich dann wieder gesund. Dafür zahle ich ja auch Kassenbeiträge.“ Der Arzt wiederum verlässt sich auf die Medikamente der Pharmaindustrie. Die Pharmaindustrie verlässt sich aus gutem Grund auf den Wachstumsmarkt „Volkskrankheiten“, denn wir haben die Selbstverantwortung für die Gesundheit ja schon lange abgegeben. Ein Teufelskreis!

An jedem Tag, mit jedem Bissen, mit jedem Schluck, mit jedem Schritt entscheidest du dich für oder gegen deine Gesundheit. Halte die Balance ein klein wenig zugunsten für deine Gesundheit. Du trägst dafür allein die volle Verantwortung. Gib sie niemals ab.

Wenn du bisher noch zu wenig für deine Gesundheit getan hast, dann beginne jetzt! Oder bist du sportlich nur bei deinen Ausreden? „Ich bin zu klein. Ich bin zu groß. Ich habe Kopfschmerzen. Es regnet. Mein Hund ist krank. Ich kann gerade nicht. Ich bin zu dick. Ich bin zu dünn. Es ist zu heiß. Es ist zu kalt. Ich würde liebend gern, aber ich kann nicht. Meine Lieblingssendung läuft. Ich kann nicht am Montag … am Dienstag … am Mittwoch. Nächste Woche. Im nächsten Jahr. Ich habe Besseres zu tun. Ich mag es nicht zu schwitzen. Ich bin zu alt. Ich hab Knie. Ich habe Rücken. Ich habe keine Zeit. Ich fühle mich heute nicht so gut. Fußball läuft. Immer, nur nicht heute. Ich kann das nicht. Das Wetter ist viel zu schön.“

Dann verinnerliche Folgendes: Ausreden bringen dich nicht weiter. Mehr Bewegung und gesunde Ernährung schon! Nutze den Impuls und mache sofort irgendetwas, was auf dein Gesundheitskonto einzahlt. Vielleicht unterstützt dich mein Motivationskalender? Genau dafür habe ich den entwickelt. Mir hat er damals geholfen, dranzubleiben. Einen Großteil meines Erfolgs habe ich ihm zu verdanken.

Und noch etwas: Das Beginnen wird nicht belohnt. Sondern das Durchhalten. Also … beginne! Und bleib dran. Es lohnt sich. Denn nichts schmeckt so gut, wie ein gesunder Körper sich anfühlt.